Camel // Ausverkauft

Nachdem Andrew Latimer jahrelang gegen eine schwere Krankheit gekämpft und diese auch besiegt hat, kehrt CAMEL nach 10 Jahren Pause im Herbst 2013 auf die Bühne zurück und gibt nur wenige Konzerte in Deutschland.

Dabei wird das legendäre Album THE SNOW GOOSE zum ersten Mal seit 1975 wieder in voller Länge performed, insbesondere zu Ehren seines Freundes und Bandkameraden (von 1973 bis 1978) Peter Bardens und der zu gleichen Zeit wie Latimer an Krebs erkrankt war, diesen aber nicht überlebt hat.

Andrew Latimer (guitar, vocals) wird begleitet von langjährigen Bandmitgliedern: Colin Bass (bass vocals), Denis Clement (drums), Guy LeBlanc (keyboards), zusammen mit Keyboarder und special guest Jan Schelhaus wird das Lineup vervollständigt und die Reise durch die größten Hits kann losgehen.

In den 1970er Jahren spielte CAMEL vor allem Progressive Rock. Bekannt wurde die Band durch ihre melodischen Kompositionen mit langen Instrumentalteilen. Hier tat sich besonders Bandleader Andrew Latimer durch sein signifikantes Gitarren-und Flötenspiel hervor.

In den 1980er Jahren näherte sich CAMEL mit kürzeren und prägnanten Titeln mehr dem „Mainstream“ der Rock- und Pop an. In den 1990er Jahren kehrte man aber nach einigen personellen Wechseln zu den progressiven Ursprüngen der Band zurück und erweiterte sie teilweise um eine folkloristische Komponente.

In der über 30-jährigen Bandgeschichte hat CAMEL einige personelle Wechsel erlebt. Aber die Konstante der Band ist Andrew Latimer, der seit der Gründung 1972 Bandmitglied ist. Der Gitarrist, Sänger und Flötist ist gleichzeitig das Zentrum der Band. Durch den Klang der Flöte, aber auch durch den seinen ruhigen, vom Jazz stark beeinflussten Stil, Gitarre zu spielen, rückt die Band an das Klangideal anderer Formationen der Canterbury-Scene wie etwa Caravan und National Health. Im Verein mit Bardens gelangen Latimer auch die eindrücklichsten Alben, unter denen »Mirage«, »Music inspired by The Snow Goose« und »Moonmadness« eine vorrangige Stellung einnehmen.

Links

Website der Band